B103: Straßenbauamt Stralsund reagiert auf veränderte Verkehrssituation

Nr.124/21  | 14.10.2021  | SBV  | Landesamt für Straßenbau und Verkehr

Seit dem 4. Oktober 2021 lässt das Straßenbauamt Stralsund die Fahrbahndecke zwischen Güstrow und Sarmstorf erneuern. Die Baumaßnahme sorgt dafür, dass der Fahrzeugverkehr auf der Bundesautobahn 19 (A 19) nicht mehr die Abfahrt Laage, sondern die Abfahrt Glasewitz nutzt, um von Rostock nach Güstrow zu gelangen. Dies führt während der morgendlichen Pendlerzeit zu einem Rückstau bis weit auf die A 19. Grund hierfür ist die geltende Vorfahrtsregelung am Ende der Rampe auf die Landstraße 14.

Da diese Situation die Sicherheit des Verkehrs beeinflusst, hat das Straßenbauamt Stralsund in enger Abstimmung mit der Autobahn GmbH des Bundes - Niederlassung Nordost und dem Landkreis Rostock eine Änderung in der Verkehrsführung vorgenommen. Das Straßenbauamt Stralsund hat am Donnerstag, 14.10.21, am Ende der Abfahrt eine Bauampel aufgestellt, die den Verkehr regelt. Ein zusätzlicher Sensor im Bereich der Autobahn erfasst die Staulänge auf der Abfahrt. Erreicht diese ein kritisches Maß, schaltet die Ampel am Ende der Abfahrt auf Dauergrün, bis die Verkehrssituation entschärft ist. Mit dieser Maßnahme will das Straßenbauamt Stralsund die morgendliche Stauerscheinung regulieren und die Verkehrssicherheit erhöhen.

Den Verkehrsteilnehmenden aus Rostock Richtung Güstrow wird empfohlen ebenfalls die Abfahrt Laage und die ausgeschilderte Umleitungsstrecke Richtung Güstrow zu nutzen. Die Verkehrsteilnehmenden an der Abfahrt Glasewitz bittet das Straßenbauamt Stralsund um besondere Aufmerksamkeit beim Befahren der Abfahrt. Das Straßenbauamt Stralsund beobachtet die Lage weiterhin und passt die Ampelschaltung gegebenfalls an.