Peenebrücke: Arbeiten unter Vollsperrung erfolgreich beendet

Das Dichtungsprofil wurde über die gesamte Fahrbahnbreite eingebaut. © strassen-mv.de Details anzeigen
Das Dichtungsprofil wurde über die gesamte Fahrbahnbreite eingebaut. © strassen-mv.de
Das Dichtungsprofil wurde über die gesamte Fahrbahnbreite eingebaut. © strassen-mv.de
Das Dichtungsprofil wurde über die gesamte Fahrbahnbreite eingebaut. © strassen-mv.de
Nr.28/22  | 19.05.2022  | SBA NZ  | Straßenbauamt Neustrelitz

Die nächtliche Vollsperrung der Peenebrücke in Wolgast (Landkreis Vorpommern-Greifswald) konnte am heutigen Donnerstag, 19. Mai, planmäßig um 6 Uhr aufgehoben werden. Die Sperrung war für den Einzug des neuen Dichtungsprofils an den Fahrbahnübergangskonstruktionen erforderlich.

Die Arbeiten verliefen fast wie geplant. "Es war zu warm. Das Gummi musste massiv zusammengedrückt werden und ging nur sehr schwer in den Fugenspalt", sagt Annemarie Schaak, Sachgebietsleiterin Konkruktiver Ingenieurbau im Straßenbauamt Neustrelitz. Dennoch konnte der Einzug des neuen Dichtungsprofils auf der Fahrbahn abgeschlossen werden. Nun erfolgen noch Restarbeiten in der nördlichen Nebenanlage.

Für die weiteren Instandsetzungsarbeiten auf der Brücke muss die Bahnstrecke von Freitag, 20. Mai, 22 Uhr, bis Samstag, 21. Mai, 6 Uhr gesperrt werden.

Der Straßenverkehr wird bis Mittwoch, 25. Mai 2022, einspurig mittels Ampel-Regelung über die Brücke geführt. Danach wird die Strecke zweispurig mit einer reduzierten Breite von 2,75 Metern je Fahrspur befahrbar sein.

Bei den Geh- und Radwegen ist immer mindestens eine Seite auf der Brücke frei. Aktuell ist die Nordseite gesperrt und die Südseite geöffnet. Dies wird je nach Baufortschritt wechseln.

Für den Schiffsverkehr gibt es kaum Einschränkungen. Ein Brückenfeld wird hier immer freigehalten, nur die äußeren Felder werden zeitweise gesperrt.

Mit Beginn der Ferienzeit werden alle Verkehrsbeeinflussungen aufgehoben.

Aktuelle Informationen erhalten Sie auch auf unserer Baustellenkarte. Hintergründe zur Maßnahme entnehmen Sie unserer Pressemitteilung vom 20. Dezember 2021.

Die Fotos in der Anlage können unter Nennung der Quelle kostenfrei genutzt werden.